NewheaderSmalls

Presse

WintDr Pracher Helwaner School of Museology in Kairo, Interview

Seit 2015 kooperieren die Museologie und die Altertumswissenschaften der Universität Würzburg mit der ägyptischen Helwan University in Kairo. Vom 11. bis 20. November 2016 fand in Ägypten die erste »Würzburger Winter School of Museology« statt.

Dr. Martin Pracher Dipl.-Rest. Univ. ist Lehrbeauftragter an der Uni Würzburg. Im Rahmen der »Winterschool of Museology« besuchte er gemeinsam mit Kollegen und Studenten des Studiengangs »Museum und alte Kulturen / Museum and Ancient Cultures« der Universität Würzburg und der Helwan University in Kairo die neuen Restaurierungswerkstätten.
Foto: MP

Link zum Interview von Dr. Ulrike Besch, 2017, Siegl Fachbuchverlag.

 

 

KunstfälsMartin Prachter | Bild: BRcher am Werk
Die schwierige Suche nach den falschen Schönheiten

Kunstgutachter gehen davon aus, dass zwischen 30 und 40 Prozent aller Kunstwerke gefälscht sind. Beim LKA Bayern gibt es eine von vier bundesweit tätigen Abteilungen für Kunstfälschungen – Mira Barthelmann hat sie besucht.

Bild: Dr. Martin Pracher, Verband der Kunstsachverständigen, Foto: Bayerischer Rundfunk

Link zum Artikel und Fernsehbeitrag von Mira Barthelmann vom 20.04.2017, BR Rundschau

 

 

 

Kunstsachverständiger-Martin-PracherWie man den Wert der Kunst erkennen kann

Wie kann ein Bild Millionen kosten?
Dieser Frage gehen Museologen und Kunsthistoriker bei einer Veranstaltung mit dem Kunstsachverständigen Dr. Martin Pracher nach.

Bild: Kunstsachverständiger Dr. Martin Pracher erklärt, was ein Bild wertvoll macht, Foto: Pat Christ

Link zum Artikel von Pat Christ vom 08. Feb. 2013 auf InFranken.de

 

 

 

 

presse-kunst-würzburgWie Phönix aus der Erbmasse

Bei Dobiaschofsky kommt ein Gemälde des Deutschen Christian Schad unter den Hammer, das als verschollen galt. Die Stationen, die es bis zur Versteigerung durchlaufen hat, zeigen, wie der Kunstmarkt die Geschichte umschreiben kann.

Bild: Karikatur – Max Spring

Link zum Artikel von Stefanie Christ der BZ Berner Zeitung vom 24.10.2013